Besetzung erfolgreich – Freiraum für kritische Bildung gesicherrt! – eine Zwischenbilanz

Am 28. Juni haben wir die besetzte Villa BEL an der TU Berlin wieder verlassen. Im Gegenzug stellte uns die Leitung der TU fünf Räume der ehemaligen Zentralwerkstatt im Z-Gebäude mit insgesamt 180 qm zur Verfügung. Die TU Berlin investiert bis Ende September 50.000 € in die Räume, um sie uns in angemessenem Zustand zu übergeben. Unsere Forderung nach Herstellung von Barrierefreiheit konnten wir nicht sofort durchsetzen, arbeiten aber an schnellen unkonventionellen Lösungen, damit die Räume im 3. Stock ohne Ausnahme für alle zugänglich werden.

Die Eröffnung der neuen Räume ist für Anfang Oktober geplant. nach der Übergabe durch die TU werden wir sie erst einmal gemeinsam gestalten. Ab Anfang Oktober soll es dort möglichst oft VoKü geben (günstiges Essen auf Selbstkostenbasis gegen Spende). Schwerpunktmäßig konzentrieren wir uns mit unserem Programm dann auf die Einführungswochen, die wir mit Essen, Raum und attraktiven alternativen Workshops bereichern wollen.

Die neuen Räume sollen genauso offen und politisch sein, wie es die Villa in der Zeit der Besetzung war. Der neoliberalen Umgestaltung der Universität setzt die Villa-BEL-Initiative fünf Themenschwerpunkte entgegen:

  • Emanzipative Politik, Herrschafts- und Diskriminierungsfreiheit
  • Aktionsorientierte Angebote
  • Bildungsaktivismus
  • Utopien, Alternativen und Kritik am Kapitalismus
  • Neue Medien und informationelle Selbstbestimmung, Open Source und Creative Commons.