BTBTM nicht ausgesperrt – aber vorzeitig umquartiert

Entgegen einer Meldung, die bis heute auf dem Villa-BEL-Blog zu lesen war, wurden die Mitglieder des BTBTM nicht aus der Villa ausgesperrt. Nach eigener Auskunft hatten sie stets Zugang zur Villa und warteten am 2. Juli lediglich wegen eines Missverständnisses mit der Bauabteilung vor der verschlossenen Eingangstür. Nach Auskunft zweier Mitarbeiter_innen des BTBTM musste der Ingenieursstudi-Verein nun vorzeitig innerhalb von drei Tagen in das Franklingebäude umziehen. Der eigentlich vereinbarte Umzugstermin wäre ein halbes Jahr später gewesen. Nach Abschluss der Bauarbeiten dürfe der BTBTM wieder in seine Räume im 3. Stock der Villa zurück. Die so entstandenen Unnannehmlichkeiten möchten sie aber nicht der Villa-BEL-Initiative anlasten.

Mit dieser Information wird übrigens erneut ein Verdacht gestärkt, dass die Bauarbeiten nicht aufgrund von Sachzwängen bereits jetzt beginnen, sondern um eine Begründung zu haben, mit der die Villa-BEL-Initiative schnell wieder verdrängt werden konnte. Dies wird auch durch die Tatsache unterstrichen, dass zuerst vor allem die Wasserentsorgung unterbrochen und die Sanitären Anlagen herausgerissen wurden, sprich, das Haus tendenziell unbewohnbar gemacht wurde, worunter nun auch der BTBTM zu leiden hat.