Solidarität vom AStA der Beuth-Hochschule für Technik Berlin

*Solidarität mit den Hochschulbesetzer_innen*

*Gegen täglichen Konkurrenzkampf und Leistungsdruck! Keine Polizeigewalt!*

Der AStA der BHT solidarisiert sich mit allen Besetzer_innen, die für
die Durchsetzung der Forderungen im Rahmen der Bildungsproteste weiter
kämpfen. „Leider ist gerade in den letzten Wochen dem Einsatz für
bessere Bildung und gegen den Leistungsdruck mit polizeilichen Maßnahmen
statt mit konstruktiver Kommunikation begegnet worden. Dies ist nicht
der richtige Weg, auch die Villa BEL der TU Berlin darf nicht mit
Polizeigewalt geräumt werden!“, so Matthias Lippert Vorsitzender vom
AStA der BHT. „Die Villa BEL war jahrzehntelang in studentischer
Selbstverwaltung, bis sie vom „RCDS-AStA verspielt wurde“, dieser bis
zuletzt leer stehende Gebäudeteil wurde von Studierenden am Mittwoch 17.
Juni wiederbelebt.“

Wir erklären unsere Solidarität mit den Besetzter_innen und unterstützen
das Anliegen, den größten und vielfältigsten Projektraum auf dem Campus
einer deutschen Hochschule an der TU Berlin zu schaffen. Denn damit, so
ein Aktivist „setzten wir dem gesellschaftlichen Zwang zur Konkurrenz
einen Raum entgegen, in dem erfahrbar wird, dass solidarisches
Miteinander und kooperatives Lernen attraktiver ist, als das schöne,
vorgezeichnete Leben, das uns nur für eine ungewisse Zukunft versprochen
wird, und das nur unter der Bedingung grenzenloser Selbstausbeutung zu
haben ist.“