Solidarität aus Leipzig und Marburg

Hallo BesetzerInnnen,

aus Leipzig senden wir euch solidarische und kämpferische Grüße.

Jede Besetzung erinnert uns an unsere 58 Tage, in welchen wir 5 Räume als UniFreiräume schafften.

Wir unterstützen eure Ziele, auch wenn wir Donnerstag nicht vor Ort sein können, gedanklich sind wir anwesend.
Eure Besetzung ist notwendig und wir sind uns sicher, dass neben den pragmatischen Ansätzen, vor allem diese „radikaleren“ Formen des Protestes letztlich Aufmerksamkeit erreichen und Veränderungen bewirken können.

Deshalb gebt nicht auf, bis die Forderungen nach Freiräumen, freier, emanzipatorischer und kostenloser Bildung für alle und eure ganz konkreten Ziele erreicht sind.

Wenn ihr Unterstützung in irgendeiner Form braucht, schreibt uns, wir tun, was wir können!

Venceremos!

Im Namen der Protesttage Leipzig,
Theresa

#########################################################

Und eine Nachricht aus Marburg

HALLO BESETZER*INNEN DER VILLA BEL!
SOLIDARISCHE GRUESSE VON DER BLOCKADE DES INSTITUTS POLITIKWISSENSCHAFT
MARBURG!
VORSCHLAG FÜR VERNETZUNG.

Wahrscheinlich habt ihr mitbekommen, dass in Marburg immernoch gestreikt
wird. Seit Donnerstag ist das Institut Politikwissenschaft in der
Philosophischen Fakultät besetzt. Wir sind hier um zu bleiben! – bis die
Forderungen zur Verbesserung der Studienbedingungen am Institut und der
der gesamten Uni durchgesetzt sind. Wir werden mehr, die Stimmung ist
gut!
Andere Fachbereiche und auch MitareiterInnen der Uni solidarisieren sich
mit der Aktion und schließen sich dem Protest an. Die Vernetzung mit
anderen gesellschaftlichen Gruppen läuft ebenfalls.
Im Zuge der basisdemokratischen Selbstverwaltung werden am Wochenende in
dem neugewonnenen Freiraum Filmvorführungen, Lesebühnen, Konzerte, Parties
und alternative Seminare organisiert.

Wir bitten mit dieser E-Mail um Unterstützung unserer Forderungen, um ein
breites Spektrum an BündnispartnerInnen aufzubauen. Darüber hinaus
schlagen wir einen intensiveren Austausch zwischen den weiterbestehenden
Besetzungen vor. Lasst uns zusammen signalisieren, dass der Protest
weitergeht und dass wir konkrete Verbesserungen vor Ort durchsetzen
können!

Für die nächste Woche planen wir, auch wieder aus der Uni raus in die
Öffentlichkeit und die Stadt zu gehen und an weiteren Fachbereichen die
Diskussion wieder aufleben zu lassen (Vollversammlungen, Flashmobs,
ErzieherInnen-Demo-Solidarität etc.).
Was plant ihr?

Ihr erreicht uns per Email (ak.g.gangblokade ett gmx.de).

Für Solidarität und freie Bildung!
g.gangblokade

Untenstehend findet ihr einen Ausschnitt unseren (lokalen) Forderungen.

viertelparitätisch besetztes Direktorium (gleiche Stimmzahl von
Professoren, Studierenden, wissenschaftlichen und
technisch-administrativen Mitarbeitern)
selbstverwalteter Freiraum für alle Studierenden der Philosophischen Fakultät
Abschaffung der Anwesenheitslisten am gesamten Fachbereich
Verbesserung des Informationsflusses / Transparenz am Institut
Einberufung des Direktoriums Anfang nächster Woche
zweistündige Mittagspause und freier Mittwoch Nachmittag für Gremien und
Gruppenarbeit
Verbesserung der Arbeitsbedingungen für technisch administratives Personal
(Dienstfahrräder, drei volle Stellen für Hausmeister)

Die Forderungen sollen auch als ein Zeichen der Wichtigkeit eines besseren
und gerechten Bildungssystems gesehen werden, das durch die Reduzierung
der Bildung auf ihre Verwertbarkeit zunehmend gefährdet ist. Deshalb
solidarisieren wir uns mit allen gesellschaftlichen Gruppen, die in diesem
Sinne aktiv sind.